was Sie bei einem psychiatrischen Notfall tun können

Blaulicht

Allgemeine Hinweise

Auch der psychiatrische Notfalldienst wird im Kanton Thurgau traditionell durch die praktizierenden Hausärzte gewährleistet.
Der Kanton ist in 12 Notfallkreise eingeteilt. Die Notfallkreise 1,2,3,4,6 und 12, haben sich zur Überregion Thurgau West zusammengeschlossen und führen eine Notfallpraxis im Kantonsspital Frauenfeld.

Erste Anlaufstation in psychiatrischen Notfallsituationen ist also immer Ihr Hausarzt / Ihre Hausärztin.
Bei dessen / deren Abwesenheit tagsüber ist der diensthabende Notfallarzt desjenigen Notfallkreises zuständig, in welchem Sie wohnen beziehungsweise sich aufhalten. Diese Regelung ist insbesondere zu beachten, wenn man seine/n Hausarzt/-ärztin ausserhalb des am Wohnort zuständigen Notfallkreises gewählt hat.

In mehreren Notfallkreisen gibt es gebührenpflichtige Notfall-Telefonnummern, mit denen Sie ganzjährig rund um die Uhr den diensthabenden Notfallarzt direkt erreichen. Sie haben sich dann nur eine stets gültige Notfallnummer zu merken. (Aus technischen Gründen sind die direkten 0900-Notfallnummern mit „Natel-Easy“-Handy nicht anwählbar.)

Wenden Sie sich bei psychiatrischen Problemen also immer zuerst an Ihren Hausarzt oder dessen Stellvertreter oder bei Abwesenheit, also nach 17 Uhr abends an Tel 144 gibt ebenfalls Auskunft über den Notfallarzt (nach Wohn-, bzw. Aufenthaltsort), Notfallzahnarzt, Notfallapotheke und Notfallaugenarzt, aber nicht über den Notfallpsychiater. Der Notfallpsychiater kann nur von Hausärzten aktiviert werden, es ist kein Publikumsdienst.